20.2.20 Es schneit immer noch ‼️

19.2.20 Furano Treeskiing

Wenn das Wetter es nicht zulässt um einen Gipfel zu besteigen, und man sich nicht zu schade ist mehrmals die Felle zu montieren, 
kann man einen unvergesslichen Tag erleben 

18.2.20 Sandan- yama Skitour 1748m.ü.M.

In manchen Regionen auf Hokkaido kann man praktisch mit den Ski in die warme Quelle fahren‼️
Die Becken sind in der freien Wildnis anzutreffen.
Man kann das in etwa vergleichen mit  einer Skitour auf der Belalp, und im Tschuggen springe ich noch schnell ins warme Wasser.

Ein einzigartiges Erlebnis.

17.2.20 Von Niseko nach Furano gewechselt

16.2.20 Zwei Gipfel gemacht und Kultur

14.2.20 Shiribetsu- dake 1107 m.ü.M.

Super Tour, eher steil für japanische Verhältnisse.
Der Gipfel wird auch für Heliskiing angeflogen.
Es würde sich sicher lohnen nochmals bei Neuschnee dort zurück zu kommen 

13.2.20 Mt. Muine wie im Frühling

Wir hatten in der Region Sapporo innert 3 Tagen 15 Grad Temperatur Differenz.
Am Montag -11 und am Donnerstag +4.
Der Pulver ist leider ein wenig zerstört.
Es soll aber in der nächsten Zeit ab Sonntag wieder einiges an Powder geben.

12.2.20 Mt. Sapporo 1293m.ü.M.

11.2.20 Haruka-yama 907 m.ü.M. heute #japow gefunden

10.2.20 Hochspannungsschneise ausgecheckt

7.2.20 Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Am ersten Tag haben wir eine Bindung geschroteten, und in der 2 Woche diesmal meinen  Ski.
Es ist nicht einfach schnell in einem Land wo sie dich nicht verstehen einen Ersatz zu finden.

Nach einem Tag Busfahren einige Stunden im Internet + Zeichensprache haben wir doch noch ein Laden gefunden, der Tourenski mit Pinnbindung verkauft und auch montieren kann.

Denn mit der neuen Generation Tourenschuh, ist eine Konventionelle Bindung nicht mehr möglich.

Danke Yoshiharu Nagahata für seine Hilfsbereitschaft und  Geduld, denn wir beherrschen  ihre Sprache in ihrem Land nicht und nicht andersrum.


6.2.20 Hakkoda + 50cm Neuschnee

Wir sind gestern weitergereist nach Aomori.
Über Tag und in der Nacht hat es in Hakkoda mehr als 50cm Neuschnee gegeben.
Die Temperaturen waren um -10 Grad, so das derberühmte Sushi-Powder entstehen konnte.
Der Tag war toll, aus diesem Grund geht man nach Japan zum skifahren.
Es soll nochmals schneien über Nacht und wir werden sehen was Morgen möglich ist.

4.2.20 Mount „Stüdufitzer“

Manchmal kann auch der beste Bergführer keinen schlauen Weg finden, weil es ganz einfach keinen gibt.
Heute mussten wir Lehrgeld zahlen, obwohl es auf den Bildern nicht so aussieht.
 💩 zum Aufsteigen und auch Abfahren, ein Dickicht.


3.2.20 Auch hier kann es windig sein‼️

2.2.20 Skitour auf den Onagiyama 1540 m.ü.M.

Die Informationen über Skitouren in dieser Region sind sehr spärlich bis gar nicht vorhanden.
Man muss sich mit Google Earth und und eigenen Erkenntnissen der Region zu helfen  wissen.
Wir haben eine Tour gefunden und gemacht die lohnend, abwechslungsreich und abgeschieden ist.
Der Schnee war super.
Zum Abschluss waren wir noch in einem traditionellen japanischen Onsen um unsere müden Muskeln zu entspannen.
Alles in allem ein perfekter Tourentag.

1.2.20 Ikenotaira Onsen Hauptinsel Japan

Wenn man tausende km reist und dann etwas antrifft, das anders ist als erwartet, kann die Stimmung sehr schnell kippen.
Umso besser wenn es dann innert 24h komplett ändert.
Innert kurzer Zeit ist mehr als 60cm Neuschnee gefallen.
Wir konnten zwei Tage in perfektem Pulverschnee Ski fahren.
Der Schnee ist sehr leicht und trocken, wie es bei uns auch vorkommen kann, aber vielleicht nur 2x in der Saison.
Es gibt Tage an denen man eine neue Linie sieht und denkt wow da müssen wir runter fahren. Hier in Japan wäre anstatt einer Lawinenschaufel eine Motorsäge sicherer und nützlicher, um den Rückweg zu schaffen.😉




Myoko Kogen

26.1. - März Erlebnis Japan

22.1.20 Daubenhorn Gemmi

20.1.20 Schneeprofil

17.1.20 Reparatur am Belgrat

12.1.20 Täschenhorn bei Bellwald, noch etwas „Pulver“ gefunden

11.1.20 Gwächtenhorn im Binn

9.1.20 Hülsohoru wie früher

8.1.2020 Blashorn 2779 m.ü.M.

Manchmal braucht es etwas länger bis alles passt um ganz zuoberst auf dem Gipfel stehen zu können.
Es spielen viele Faktoren beim Skitouren eine Rolle ob man sein Ziel erreicht oder nicht.
Lawinengefahr, Wetter, Kondition, Material usw.
Im 3 oder 4 Anlauf haben wir es jetzt nun endlich „gipackt“ ‼️ Juhu

5.1.20 Bortelhorn 3192 m.ü.M.

Das Bortelhorn ist ein markante Felspyramide genau in der Achse des Rhonetals, die man schon vom Unterwallis her erkennen kann.
Es ist eine Skitour die alles zu bieten hat und ein Klassiker im Oberwallis.
Die Tour ist allerdings den etwas erfahrenen Tourer vorbehalten, da der Aufstieg 1700 Höhenmeter beträgt.

4.1.20 Dem Schlechtwetter ins Goms ausgewichen

3.1.20 Stockhorn im Binntal

2.1.20 Mäderlicka

31.12.19 Letzter Tag im alten Jahr Nanztal 2.0

30.12.19 Schneeprofil fürs SLF

29.12.19 Simplonpass - Nanzlicke - Giw

Vor ein paar Wochen hatten wir in Visperterminen einen Lawinenkurs.
Dabei hatte mir ein lokaler Bergführer eine Tour vom Simplonpass ins Nanztal hinüber ins Skigebiet von Visperterminen empfohlen.

Heute sind wir der Empfehlung nachgekommen.
Keine Leute, guter Schnee, mässig steiles Gelände und landschaftlich  sehr eindrucksvoll.

Eine Skitour die nicht jeder kennt und die man weiterempfehlen kann.

28.12.19 Palanche de la Cretta

26.12.19 Tälschenhorn im Goms. Der Powder vom Wind zerstört

25.12.19 Freeriding Belalp

24.12.19 Christmas pow day

23.12.19 Lawinensprengung Belalp

22.12.19 Suche nach einer Tour mit möglichst viel Kontrast

21.12.19 Belalp powder + Training

15.4.19 Baby Chastelhorn Skitour

14.12.19 Lawinensicherheit Sprengarbeiten

11.12.19 Belalp Skitest

9.12.19 Hohturli Simplonregion

8.12.19 Staldhorn Simplon

7.12.19 Binntal

4.12.19 Powder Belalp

1.12.19 Rothwald

30.11.19 Winter Visperterminen Rettungskurs

18.11.19 Im Goms

Ich kann mich nicht erinnern dass es zu dieser Jahreszeit bei uns in der Region jemals so viel Schnee gegeben hat.
 Bis zu 70cm und +

16.11.19 Früher Saisonstart

Rettungsspetzalisten Kurs vom 2019

Die Walliser Bergretter sind verpflichtet alle  2 Jahre eine Woche Weiterbildung zu machen.
Damit sie vom Kanton (KWRO) auch als ausgebildet anerkannt werden und Einsatzfähig sind.
Die Ausbildung zum RSH dauert minimum 3 Jahre.
Neuerdings müssen die Retter, die nicht Bergführer sind, eine Eintrittsprüfung bestehen damit diese überhaupt zur Ausbildung zugelassen werden.

Ferien vorbei😢

Leute sagen die beste Sinterkletterei  in Europa sei bei Alaro auf Mallorca.

12-26.10.19 Klettern auf Malle

5.10.19 Canyoning Jolibach

Im Sinne einer Weiterbildung mit den Rettungstaucher vom Oberwallis, machen wir jedes Jahr ein Canyoning.
Die Teilnehmer müssen selbstständig einen Stand einrichten können und eine sichere Handhabung mit Seil und Karabinern zeigen.
Der Jolibach wird sehr selten begangen und eignet sich perfekt für so einen Kurs.
Immer ein Abenteuer ‼️

4.10.19 Den Tag voll ausgefüllt

Klettern am Morgen, und die Bietschtalschlucht am Nachmittag.

3.10.19 Wiwannihorn Steinadlerroute

2.10.19 Verschneidung in Zeneggen

Bergführer Arbeit einmal anders.
Eine sehr schöne Klettertour im Kalkstein, die man jedem empfehlen kann.
Ein Klassiker in der Region ‼️

30.9.19 Allalinhorn mit 8 Jahren

29.9.19 Canyoning Lodrino unglaublich‼️‼️‼️😉